Beleuchtungs - Tipps von RWE

Aus Brand-Feuer.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Energie sparen und bewusst einsetzen.


Beleuchtungs - Tipps von RWE

Licht in Eingang und Treppenhaus

Gerade im Eingangs- und Hausflurbereich verstecken sich eine Menge Unfallquellen. Verringern Sie die Gefahren, indem Sie ausreichende blendfreie Beleuchtung gewährleisten. Verwenden Sie nur abgeschirmte und keine "nackten" Lichtquellen. Hauseingang, Schlüssellöcher und Hausnummern sollten deutlich erkennbar sein. Im Außenbereich sollten Sie eine Leuchte in mehr als zwei Metern Höhe über dem Eingang anbringen. Wählen Sie solche mit tiefbreitstrahlender Lichtverteilung. Auf zusätzliche dekorative Leuchten in Augenhöhe brauchen Sie nicht zu verzichten. Achten Sie aber darauf, dass sie nicht durch Blendung das Sehen erschweren. Überlegen Sie auch, ob sich die kombinierte Installation eines Bewegungsmelders und Dämmerungsschalters lohnt.

Den Treppen sollten Sie bei der Lichtausstattung besondere Aufmerksamkeit schenken. Beleuchten Sie die Treppe so, dass durch Schattenbildung die einzelnen Absätze - besonders von oben - unterschieden werden können.

Am zweckmäßigsten sind über dem Treppenansatz angebrachte Leuchten mit größerer Ausdehnung, wie Leuchtstofflampen- oder Glühlampenleuchten mit lichtstreuender Abdeckung. Beleuchten Sie die Treppen nicht von vorne, denn dann fehlt die Schattenbildung. Helle Decken und Wände unterstützen die gute Wirkung.


Licht im Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist Ort der Entspannung und der Kommunikation. Die Beleuchtung der "Plauderecke" ist entscheidend für die Atmosphäre. Achten Sie darauf, dass sich besonders bei tief hängenden Leuchten alle Gesprächspartner ohne Störung oder Blendungen in die Augen sehen können. Es zeigt sich außerdem, dass eine Beleuchtung aus mehreren Lichtquellen durch differenzierte Schattenbildung die Mimik Ihres Gegenübers besser sichtbar macht.

Kombinieren Sie in Ihrem Wohnzimmer diffuses mit gerichtetem Licht - das bringt Gemütlichkeit in den Raum. Durch eine ausgewogene Hell - Dunkel- Verteilung können Sie das Zimmer zusätzlich strukturieren. Zur Entspannung ist helle Beleuchtung ungeeignet. Wer sich einfach mal ausruhen will, Musik hören oder die Seele baumeln lassen möchte, kann auf Festbeleuchtung gerne verzichten. Die erforderliche Mindestbeleuchtung zur Orientierung ist meist schon über das Streulicht dekorativer Effektbeleuchtung gewährleistet.

Schauen Sie am Abend fern, so ist es für Ihre Augen am günstigsten, wenn Sie hinter dem Fernsehgerät eine Lichtquelle anbringen. Damit erreichen Sie eine angenehme Aufhellung der Umgebung und strapazieren Ihre Augen nicht unnötig mit einem zu großen Kontrast zwischen Bild und Hintergrund.

Fernsehen im dunklen Raum sollten Sie also vermeiden.

Beim Lesen oder bei Handarbeiten ist es am zweckmäßigsten, seitlich von hinten eine Steh- oder Wandlampe zu installieren. Schließlich wollen Sie weder geblendet werden, noch in Ihrem eigenen Schatten sitzen. Auch bezüglich der Kontraste gelten die gleichen Argumente wie beim Fernseher. Beleuchten Sie also nicht punktuell.


Licht in Schlafräumen

Auch im Schlafzimmer sollte zur Orientierung, zum Aufräumen und eventuellen Suchaktionen eine vollständige Grundbeleuchtung durch eine gleichförmig strahlende Deckenleuchte möglich sein. Orientierung ist besonders in Schränken gefragt. Wenn Sie Ihre Kleiderwahl am Morgen erleichtern wollen, beleuchten Sie Ihren Schrank zusätzlich von innen.

Licht am Kopfende des Bettes ist optimal für Leseratten. Die herkömmliche Nachttischlampe ist wegen der seitlichen Einstrahlung weniger günstig. Schützen Sie Ihre Augen bei dieser Lösung vor eventueller Blendung und schieben Sie die Leuchte so weit wie möglich nach hinten, um möglichst das gesamte Buch zu beleuchten. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass an Betten die Leseleuchten so angebracht sind, dass andere durch Ihr Licht nicht gestört werden.


Kinderzimmer

Besonders im Kinderzimmer ist die sorgfältige Auswahl der Lampen und Leuchten nach Aspekten der elektrischen und mechanischen Sicherheit sehr wichtig. Kinder lieben Helligkeit. Schummerlicht - wie wir Erwachsenen es zur Entspannung manchmal brauchen - macht Kinder leicht ängstlich.

Am besten gestalten Sie das Licht im Kinderzimmer wie unter freiem Himmel. Kinder lernen erst allmählich, dass ihre Umgebung voller Gefahren ist. Deshalb muss ein Spielzimmer eine helle, gleichmäßige Beleuchtung - am besten durch Deckenleuchten mit streuender Abdeckung - haben. Blendung und harte Schlagschatten werden so vermieden.

Um den ganzen Raum mit Helligkeit zu durchfluten, sind helle Wände, Decken und Böden hilfreich.

Temperament und Alter der Kinder bestimmen, ob Sie zusätzliche dekorative - aber nicht ganz ungefährliche - Elemente wie z.B. Pendelleuchten anbringen können.


"Erleuchtung" am Arbeitsplatz

Stellen Sie an Ihre Schreibtischbeleuchtung hohe Anforderungen. Wählen Sie eine Schreibtischlampe aus, die den gesamten Arbeitsplatz gleichmäßig beleuchtet. Das erreichen Sie am besten durch eine tiefbreitstrahlende Lichtverteilung. Schützen Sie sich durch einen lichtundurchlässigen Schirm vor direkter Blendung. Wenn Sie die Arbeitsfläche von der Seite aus beleuchten, vermeiden Sie zusätzlich störende Reflexblendung auf der Arbeitsfläche oder Ihren Materialien. Wenn Sie viel an Ihrem Schreibtisch arbeiten, sollten Sie beim Kauf auf eine geeignete Oberfläche achten, die den Kontrast zwischen Arbeitsfläche und Arbeitspapieren optimiert.

Der Kontrast zwischen der Arbeitsfläche und der weiteren Umgebung sollte nicht zu groß sein. Sie tun Ihren Augen einen Gefallen, wenn Sie die Umgebung nicht zu dunkel lassen, denn die beim Umherblicken notwendigen Adaptionsvorgänge im Auge wirken ermüdend. Sehr bequem und zweckmäßig sind Schreibtischleuchten, die sich in alle Richtungen verstellen lassen.


"Baden" Sie in Licht

Wer gut aussehen möchte, muss sich zunächst einmal gut sehen können. Die richtige Spiegelbeleuchtung ist ebenso notwendig für die Körperpflege wie eine angemessene Grundbeleuchtung. Diese kann am besten durch eine Deckenleuchte mit lichtstreuender Abdeckung, verbunden mit hellen Wänden, erreicht werden. Für Ihre Gesichtspflege ist es notwendig, dass Ihre Spiegelbeleuchtung keine Details verschleiert. Dieses erreichen Sie durch eine Beleuchtung von mindestens zwei Seiten durch stabförmige Lichtquellen.

Störende harte Schlagschatten, wie sie durch an der Decke angebrachte Tiefstrahler entstehen, sind dadurch ausgeschlossen. Bringen Sie außerdem keine Leuchten an, von denen Sie geblendet werden, wie etwa auf das Gesicht gerichtete Strahler.


Quelle:



oder zur Hauptseite