Brandschott

Aus Brand-Feuer.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brandschott im Flugzeugbau, in einem Neubau eines C 42
Fotos: Rainer Schwarz
Brandschott in einem Euro FOX. Hier dient ein Brandschott dem Schutz der Besatzung. Das Brandschott befindet sich bei einmotorigen Flugzeugen zwischen Motor und Kanzel.

Ein Schott ist eine geschlossene Trennwand oder, in der älteren Bedeutung, ein schnell vorschiebbarer Verschluss (Pfeifer, Wolfgang (Ltg.): Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. München: dtv, (6. Aufl.) 2003, ISBN 3-05-000626-9, Stichwort Schott, S. 1239). Ein Schott kann sowohl luft- oder flüssigkeitsdicht als auch brandhemmend (Brandschott) ausgelegt sein.


Schiffbau

Im Schiffbau ist ein Schott eine durchgehende Wand innerhalb des Schiffes. Auch Durchgänge in den Trennwänden, die durch verriegelbare Luken verschlossen werden können, werden als Schott bezeichnet.

Ein Schott unterteilt den Rumpf in wasserdichte Abteilungen. Dies geschieht in Längs- und Querrichtung (Längsschott und Querschott). Oberer Abschluss der so hergestellten, wasserdichten Abteilungen ist das Schottendeck. Durch den Einbau von Schotten in einen Rumpf wird verhindert, dass dieser bei einem Wassereinbruch komplett geflutet wird und das Schiff dadurch untergeht. Im Havariefall sollen sie die Funktion des Fahrzeuges so lange aufrechterhalten, bis der beschädigte Bereich gesichert werden kann.

Als erste verwendeten die Chinesen die Schottenbauweise beim Bau der Armada des Admirals Zheng He im 15. Jahrhundert, vermutlich inspiriert vom Aufbau des Bambusrohrs. Die Great Eastern war 1866 das erste Schiff der Neuzeit in Schottenbauweise.

Ein Kollisionsschott dient dazu, Wassereinbrüche bei Kollisionen des Schiffes mit einem anderen Schiff oder Hindernis einzudämmen. Dieses Schott reicht in Höhe eines der vorderen Spanten von der Basislinie bis zum Deck. Das Kollisionsschott trennt den Bugteil des Schiffes von dem Rest. Der abgetrennte Raum dient zum Abbau der Kollisionsenergie, so dass der Rest des Schiffes wahrscheinlich dicht bleibt. Meist wird in diesem Bereich des Schiffes Wasserballast oder Festballast gefahren. Bei Fährschiffen ist das Kollisionschott meistens im vorderen Teil des Autodeckes zu finden. Es fährt hinter dem Bugvisier oder der Bugklappe nach dem Be-/ Entladen gesondert zu.

Kollisionsschotten wurden für Fährschiffe erst nach dem Estonia-Unglück vorgeschrieben. Für neugebaute Tanker ist das Kollisionsschott schon seit der durch die Exxon Valdez verursachte Umweltkatastrophe Pflicht.

Brandschotten dienen der Eindämmung von Bränden und gelten ebenfalls als Festigkeitsverbände.<ref name="Schiffstechnik und Schiffbautechnologie">Schiffstechnik und Schiffbautechnologie. VSM 1998, Seehafenverlag, S. 43 (ISBN 3-87743-800-8)</ref>.


Brandschutz

Beim Brandschutz ist ein Schott oder eine Abschottung eine brandschutzgerechte Versiegelung eines Durchbruches oder einer Fuge in einer Wand oder Decke, um die durch das Loch entstandene Minderung der Brandrate der Wand oder Decke wiederherzustellen. Die Versiegelung solcher Öffnungen ist Teil des Gewerkes "WKSB" (Wärme, Kälte, Schall, Brandschutz), also der Isolierer; siehe auch: Brandprüfung


siehe auch:

Brandklassen,
Brandrate
Brennbarkeit
Brandschott
Feuerwiderstand,
Normbrand
Oxidation
Wärmeausdehnung
Baustoff
Holz
Mauerwerk
Kalksandstein
Stahlträger
Torf


Zurück zur Hauptseite



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Brandschott aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Bilder können unter abweichenden Lizenzen stehen. Der Urheber und die jeweilige Lizenz werden nach einem Klick auf ein Bild angezeigt.

Koordination der Seite
Unterstützt von der