Blitz- und Überspannungsschutz

Aus Brand-Feuer.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blitzschutz an einem Silo
Agroneum / Alt Schwerin -MV
Foto: Rainer Schwarz
Blitz Wolke-Wolke
Foto: Matt Fullick
Blitzschlag in eine Mehrfachsteckdose mit Überspannungsschutz
Foto: Nicole Kindt

Elektronik vor Gewitter schützen!


Blitze verursachen in Westfalen rund 11.000 Überspannungsschäden pro Jahr.

Was viele Besitzer teurer Elektrogeräte nicht wissen: Blitze führen zu teilweise erheblichen Schäden durch Überspannung. Laut Blitz-Informationsdienst BLIDS entladen sich jährlich rund 2,5 Millionen Blitze in Deutschland – Tendenz steigend. Die Westfälische Provinzial registrierte im Sommer 2008 allein von Mai bis August insgesamt 11.000 so genannter Überspannungsschäden mit einem Volumen von 7,5 Millionen Euro.

Ein umfassender Schutz für elektronische Geräte wird daher immer wichtiger.


Überall dort, wo Strom fließt, können durch zu hohe Spannung Schäden an den Endgeräten entstehen. Besonders betroffen sind Fernseher, Computer und Telefone, aber auch Tiefkühltruhen, Aufzüge und Heizungsanlagen. Gerade die Zerstörung einer empfindlichen Computer-Festplatte mit all den gespeicherten Daten, ob geschäftlich oder privat, bedeutet neben dem wirtschaftlichen Schaden oft auch einen ideellen und persönlichen Verlust.

Ins Gebäude gelangen Überspannungen nicht nur durch direkten Blitzschlag, sondern über alle Versorgungsleitungen, also Stromleitungen und Telekommunikationsleitungen, die von außen ins Haus führen. Auch wenn zwischen der Einschlagstelle und einem Endgerät mehrere hundert Meter liegen, können noch gefährliche Spannungsspitzen bis zum Endgerät gelangen.


Schäden durch Blitzschlag verhindern


Empfindliche Elektronik kann aber vor Überspannung geschützt werden. Der einfachste Schutz bei Gewitter ist das Ziehen des Steckers der Stromversorgung und des Telefon- und Antennenkabels. Bei einigen Geräten wie Tiefkühltruhen oder Heizungsanlagen ist dies allerdings nicht möglich.

In diesen Fällen empfiehlt sich ein Blitzschutzsystem, bei dem der äußere und innere Blitzschutz aufeinander abgestimmt sind. Als äußerer Blitzschutz gilt der klassische Blitzableiter. Er schützt vor direktem Blitzschlag und leitet den Blitz in die Erde ab. Viel häufiger kommt es jedoch zu Überspannungen durch Blitzeinschläge in der Umgebung oder durch fehlerhafte Schaltvorgänge im Stromnetz, wie durch Bauarbeiten in der Nachbarschaft.

Hier kann der innere Blitzschutz in Form von Überspannungsschutzgeräten verhindern, dass der Blitzstrom an Elektrogeräten Schäden verursacht.

Siehe detailliertere Infos in der beigefügten Broschüre.



Quelle:

  • Westfälische Provinzial Versicherung Aktiengesellschaft




siehe auch:


Überlebenswichtig:





oder zur Hauptseite

Koordination der Seite
Unterstützt von der