Einbruch und Brand

Aus Brand-Feuer.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Presseinformation

Neue „DAITEM Umfrage zum subjektiven Sicherheitsempfinden in Deutschland“ weist auf aktuelle Einstellungen und Entwicklungen beim Brand- und Einbruchschutz hin – Daten von TNS-Emnid erhoben

Einbruch und Brand: Mehr als jeder zweite Bundesbürger hat in seinem Wohnumfeld Angst oder fühlt sich unsicher!


Weinheim, den 30. Juli 2014 –

Alarmierende Gefühlslage in Deutschland:
39 Prozent der Bundesbürger sorgen sich in ihrem Umfeld, weil Einbrecher aktiv waren oder es gerade sind.
33 Prozent fühlen sich im Wohnumfeld beobachtet.
TNS Emnid DAITEM 2014-Wohnumfeld.jpg

Wie die aktuellen Umfragewerte der neuen „DAITEM Umfrage zum subjektiven Sicherheitsempfinden in Deutschland“ zeigen, fühlt sich mehr als jeder zweite Bundesbürger im Wohnumfeld beobachtet oder bedroht. Als Gründe geben 39 Prozent der Befragten an, dass „Einbrecher in der Nachbarschaft aktiv waren“.

33 Prozent nehmen „fremde Personen, die Haus und Wohnung von außen beobachten“ als Unsicherheitsfaktor wahr. Für rund jeden Fünften ist die Bedrohung ganz nah, weil hier „fremde Personen im Garten, auf der Terrasse oder im Treppenhaus“ der Anlass zur Sorge sind!

Auch die weiteren Ergebnisse in der unter 1.000 Bundesbürgern durchgeführten repräsentativen Umfrage zeigen, dass die Sensibilität für das Thema sehr stark ausgeprägt ist. Immerhin 95 Prozent der Befragten können ihre größten Sorgen und Ängste eindeutig benennen. Bundesbürger fürchten sich am meisten vor Feuer, dann vor Einbrechern.

Geht es um das eigene Zuhause, dann fürchten sich 36 Prozent der Bundesbürger am meisten vor einem Wohnungsbrand. Die Umfragewerte der Bielefelder Meinungsforscher – die vom Hersteller drahtloser Alarmsysteme Atral-Secal bereits zum dritten Mal als „DAITEM Umfrage zum subjektiven Sicherheitsempfinden in Deutschland“ veröffentlicht werden – belegen, dass die Mehrzahl weiterhin sehr leichtsinnig mit Gefahren umgeht, die zu Bränden oder Einbrüchen führen.

Nur jeder Zweite verriegelt das Schloss, wenn er die Haustür zuzieht.

Etwas mehr als jeder zweite Befragte prüft, ob nach dem Verlassen der Wohnung die Außentür richtig verschlossen ist. Bei den Fenstern ist in dieser Situation nur noch jeder Siebte achtsam. In Bezug auf Region des Wohnsitzes, Geschlecht und Altersklasse liefert die aktuelle DAITEM Umfrage weitere Erkenntnisse: Geht es beispielsweise um Ängste und Sorgen, weil „Einbrecher in der Nachbarschaft aktiv waren“, so sind die Berliner mit 66 Prozent Spitzenreiter in Deutschland.

„Nur“ 33 Prozent der befragten Bayern teilen diese Erfahrung. Darüber hinaus gilt, dass Einwohner ostdeutscher Bundesländer sensibler sind, wenn es um die Wahrnehmung von fremden Personen geht (Ost: 40 Prozent, West: 31 Prozent). Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Geschlechtervergleich:
35 Prozent der befragten Frauen nehmen Fremde, die das Haus beobachten, als Bedrohung wahr, während dies nur 30 Prozent der Männer tun. Generationsunterschiede zeigen sich in Bezug auf die Einschätzung subjektiver „Gefahrenquellen“: Die meisten Sorgen, Opfer eines Einbruchs oder Überfalls zu werden, machen sich Menschen in der Altersgruppe zwischen 40 bis 49 Jahren. Sie haben mit 46 Prozent die Senioren (37 Prozent) als Spitzenreiter der bisherigen Studien abgelöst.


Schutzmaßnahmen vor Einbruch und Brand sind einfach machbar.
Volker Cestaro, Geschäftsführer der Atral-Secal GmbH sagt: „Die Diskrepanz zwischen einer als beängstigend wahrgenommenen Gefährdungslage und dem alltäglichen Verhalten zieht sich wie ein roter Faden durch die Umfrageergebnisse, die wir seit 2006 in Zusammenarbeit mit TNS-Emnid ermitteln.“ Sicherheit ist ein Invest in mehr Lebensqualität. Rauchmelder, die in vielen Bundesländern Pflicht sind, bilden den Basisschutz vor Brandgefahren. Werden Gebäude oder Wohnungen – beispielsweise mit Funk-Alarmanlagen gesichert – zeigt die Erfahrung, dass Einbrecher das Risiko scheuen und stattdessen lieber dort vorbeischauen, wo keine Alarmtechnik vorhanden ist!
Da zeitgemäße Funk-Alarmtechnik das Thema Brandschutz mit abdecken kann, ist ein individueller Rundumschutz sehr einfach möglich.

Hinweis zur „DAITEM Umfrage zum subjektiven Sicherheitsempfinden in Deutschland“:
Eine Langfassung dieser Presseinformation, die Zusammenfassung der zentralen Umfrageergebnisse von TNS-Emnid sowie weitere Grafiken und Bildmotive zum Thema Einbruch- und Brandschutz sind in Druckqualität erhältlich bei:


Quelle:


Zurück zur Hauptseite

Koordination der Seite
Unterstützt von der